Delegierte fassen Parolen für die Abstimmung vom 10.Juni

Die SVP AR hat an ihrer Delegiertenversammlung in Rehetobel die Parolen für die kommende Volksabstimmung gefasst. Zu reden gab vorallem das Geldspielgesetz mit der Einführung einer Netzsperre für Ausländische Onlinecasino’s und die Verteilung der Überschüsse für gemeinnützige Organisationen. Zum Schluss war es ein Unentschieden zwischen Regierungsrat Köbi Frei der Pro Seite und dem St. Galler Kantonsrat und Präsidenten der JSVP SG Sascha Schmid auf der Kontra Position. Deshalb wurde auf Antrag Stimmfreigabe beschlossen.
Zur Vollgeldinitiative referierte der Vizedirektor des Schweizerischen Gewerbeverband, Henrique Schneider und legte den Delegierten seine Sicht dar. Die Delegierten folgen nach längerer Diskussion seinen Ausführungen und lehnen die Vollgeldinitiative deutlich ab.
Zu Beginn gaben auch der innerrhodische Plan für Windkrafträder zu reden. Diese seien eine Verschandelung unserer wunderschönen Natur und auch von Ausserrhoden deutlich zu sehen so SVP AR Präsident Anick Volger. Er lädt die Bevölkerung ein, die Möglichkeit zu nutzen sich über dieses Projekt und die Auswirkungen zu äussern.
Die SVP AR bedankt sich bei dieser Gelegenheit bei allen Ausserrhoderinnen und Ausserrhoder die sich für eine lebendige Demokratie einsetzen und an Abstimmungen und Volksdisskussionen teilnehmen.

Die Parolen der Versammlung vom Mittwoch 16. Mai. im Überblick;

Bundesgesetz über Geldspiele (Geldspielgesetz, BGS)
Parole; Stimmfreigabe

Volksinitiative «Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank! (Vollgeld-Initiative)»
Parole; Mehrheitlich NEIN